Mittlerweile wisst ihr sicherlich schon, dass wir bei jedem Kurs 10% unserer Gesamteinnahmen aus den Kursgebühren an Tierschutzorganisationen spenden, die sich irgendwie den Katzen verschrieben haben.

Ein besonders schöner Moment ist dann, wenn man hört, dass das Geld auch wirklich geholfen hat.

Für unseren Kurs “Katzen BARFen – die Fortsetzung” hatten wir uns einen Verein ausgesucht, den vermutlich kaum jemand kennt. Das werden wir jetzt ändern. Wir haben wieder eines unser Maskottchen ins Rennen geschickt um das Interview mit Anne, der Ersten Vorsitzenden von “Muffin and Friends” zu führen:

JASPER: Muffin & Friends kennen die meisten vermutlich überhaupt nicht. Wer seid ihr eigentlich und was macht ihr so?

MaF: Muffin and Friends e.V. ist eine Auffangstation, ein Pflegeheim und Hospiz für Handicap-Katzen. Der Verein wurde 2012 gegründet und beherbergt im Durchschnitt um die 90 Katzen, die auf dauerhafte Pflege angewiesen sind. Dass uns kaum jemand kennt, liegt vor allem daran, dass viele sich von dem Begriff ‘HOSPIZ’ abwenden. Dies bekommen wir immer wieder zu hören. Aber deswegen werden wir das nicht ändern, denn die Tiere, die zu uns kommen, haben oftmals nicht mehr lange zu leben und daher finden wir das Wort HOSPIZ durchaus richtig gewählt.

JASPER: Bei so vielen kranken Katzen habt ihr bestimmt schwindelerregende Tierarztkosten, oder? Da waren unsere 245 Euro ja echte Peanuts.

MaF: Die 245 Euro haben durchausMuffin_and_Friendsgeholfen, vielen Dank nochmal dafür. Die Tierarztkosten sind aufgrund der vielen chronischen Patienten immer sehr hoch, dazu noch das regelmäßige Entwurmen und Entflohen. Unsere Tierarztkosten belaufen sich in guten (= behandlungsarmen Jahren) auf ca. 20.000 Euro und in schlimmen Jahren können es auch schon mal um die 35.000 Euro sein.

Dies ist für uns, sprich einen relativ kleinen Verein, immer schwer aufzubringen und daher sind wir auf jeden Euro angewiesen um die Tiere weiterhin richtig medizinisch versorgen zu können. Zu den Tierarztkosten kommen natürlich noch die Futter- und Unterkunftskosten für die Tiere (Miete für das Gebäude). Da wir die Tierarztkosten nicht auf einen Schlag bezahlen können, zahlen wir diese in Raten ab, denn so viele Geldspenden, dass wir die Rechnungen immer voll bezahlen können, kommen leider nicht rein.

JASPER: Welcher Fall ist euch denn am meisten in Erinnerung geblieben und warum?

MaF: Viele Fälle bleiben in Erinnerung , da jedes Schicksal schlimm ist. Sei es das Schicksal von einem ca. 3 Monate alten Kater, den man versucht hat mit einem Brett, in das Nägel geschlagen wurden, den Kopf einzuschlagen (leider hat er nicht überlebt), oder Ryan der in voller Absicht in einer 30er-Zone überfahren wurde und danach querschnittsgelähmt ist, oder Happy Feet der sein Vorderbein in einer Falle verloren hat und mit der Verletzung 1 Jahr rumlaufen musste, bis sich einer erbarmte und uns anrief oder Frosty, der 3 Monate alte Kater, der so abgemagert war dass er bei Leuten im Winter auf der Auffahrt festgefroren war und dann in einem kaum zu beschreibenden Zustand zu uns kam. Ich könnte die Liste der schweren Schicksale endlos weiter führen aber das willst du bestimmt nicht alles wissen.

JASPER: Das hört sich wirklich schrecklich an. So viele Katzenkumpels *bedröppelt guck* Und wieviele Katzen habt ihr aktuell? Und mit welchen Krankheiten so?

MaF: Zur Zeit Leben 94 Katzen bei uns mit den unterschiedlichsten Erkrankungen. Von FIP und FIV positiv über blind oder querschnittsgelähmt oder neurologischen Störungen bis hin zu Diabetes oder Schilddrüsenerkrankungen. Wir haben noch viele andere Krankheiten bei uns vertreten, die du aber auch auf unserer Seite nachlesen kannst.

JASPER: Habt ihr auch eine Ataxiekatze? Mein Kumpel Jinpa ist ja auch so einer.

MaF: Auch eine Ataxiekatze haben wir, er heißt Jäcki und ist mittlerweile 9 Jahre alt. Er steht den anderen in nichts nach und hat genau so viel Lebensfreude, wie jede andere glückliche Katze.

JASPER: Das hört sich ja alles ganz schön heftig an. Da braucht ihr dringend Unterstützung *find* Wie kann man euch denn noch helfen?

MaF: Unterstützen kann man uns natürlich immer mit Geld oder Sachspenden. Besonders Nassfutter wird immer benötigt oder auch hochwertiges Trockenfutter oder Leckerchen. Geld ist aber das, was immer fehlt, schon aufgrund der Tierarztkosten. Somit kann auch der Bau des zweiten Außengehege nicht voranschreiten, dabei wird dieser dringend für einige Pflegefälle gebraucht, die aufgrund ihrer Erkrankung nicht in das große Außengehege dürfen.

JASPER: Vielen Dank für eure Zeit!

Na, hat Dich das Katzen-Hospiz auch so sehr berührt wie uns und Du möchtest ebenfalls gerne helfen?

Dann findest Du auf der Webseite alle notwendigen Informationen. Du kannst auch Pate werden. Von allen 94 Katzen. Oder Futter spenden. Auch für alle 94 Katzen. Und Geld geht – wie Du oben gelesen hast – auch immer. Hatten wir schon erwähnt, ne? Für 94 Katzen.

www.muffinandfriends.de